Hinweise zur Praxis

Der Arbeitgeber muss sich bereit erklären, Sie in einem Tätigkeitsfeld einzusetzen, in dem mehr als eine Person mit besonderem Förderbedarf betreut wird. Die pflegerischen Tätigkeiten sollten bei ca. 30-40 % liegen.

Zusätzlich muss der Arbeitgeber Ihnen eine Ausbildungsanleitung an die Seite stellen, die eine Ausbildung als Fachkraft im heilerziehungspflegerischen Bereich abgeschlossen oder eine entsprechende Zusatzqualifikation erworben hat und eine mindestens zweijährige Berufserfahrung besitzt.

Pflege- und Hospitationspraktikum:

Innerhalb der ersten 3 Semester muss ein vierwöchiges Pflegepraktikum (20 Stunden/Woche) absolviert werden. Hier soll eine Ausbildungsanleitung zur Seite gestellt sein, die eine Ausbildung als Fachkraft im pflegerischen oder heilerziehungspflegerischen Bereich hat und eine mindestens zweijährige Berufserfahrung besitzt. Die pflegerischen Tätigkeiten sollten hier bei ca. 80% liegen. Das Pflegepraktikum kann mit dem obligatorischen Hospitationspraktikum (35 Stunden  in einem anderen heilerziehungspflegerischen Arbeitsfeld) kombiniert werden. Dieses muss sonst zusätzlich erfolgen.